Welpenschule

der Hundeschule dogtalent.ch

 

In der Welpenschule der Hundeschule dogtalent.ch lernt Ihr Welpe richtiges Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden und Menschen. Im Spiel mit gleichaltrigen Artgenossen, lernt der Welpe die Umwelt zu erkennen und zu erleben,  Ängste abzubauen, sich an optische und akkustische Reize zu gewöhnen. Die Welpen lernen auch die Sprache und den Umgang der verschiedenen Hundetypen. Sie als Besitzer lernen den richtigen und konsequenten Umgang mit Ihrem Hund, es gibt immer wieder kleine Übungseinheiten, bei denen die Basis des ABCs der Hundererziehung gelegt wird. Um an den Welpengruppen teilnehmen zu  können, sollte der Welpe sich schon in seiner neuen Umgebung etwas eingelebt haben. Er muss gesund, geimpft und entwurmt sein.

 

Die Kurse finden mit maximal 5 Welpen bei jedem Wetter statt. Der Kanton Zürich schreibt 4 Welpenkursbesuche vor. Die Welpen dürfen in der Regel von der 8. bis  zur 16. Lebenswoche teilnehmen. Davor ist der Hund noch zu klein, danach ist er bereits ein Junghund.

 

Vor der Welpenkursstunde bitte nicht füttern und zu Beginn der Stunde und ausserhalb des Übungsgeländes sind alle Welpen an der Leine zu führen. Hunde an der Leine nicht spielen lassen.

 

Mitzubringen zum 1. Kursbesuch ist:

Impfpass des Hundes und Ihre Identitätskarte oder Führerausweis

viele kleine Guetzis

bei Regen ein Handtuch

Halsband oder Geschirr und Leine

Robbidogsäckli

Geduld, Gelassenheit und viel Liebe!

 

Kursdaten/Kursort

Anmeldung

 

 

 Welpenschule mit einem Hausbesuch:

 

Neben der Welpengruppe biete ich Ihnen einen Hausbesuch an:

welpengerechte Einrichtung

Tips und Tricks der Welpenerziehung

Zeit Fragen zu beantworten zu Themen wie:

Stubenreinheit, Leinenführigkeit, Beisshemmung, Ernährung, Spielen, Schlafbedürfniss des Welpen und vieles mehr.

 

 

Kursdaten/Kursort

Anmeldung

 

Welpenspielstunde

 

Seit April 2021 biete ich an einem Sonntag im Monat freies Spielen für Welpen an:

 

Spielen können die Welpen nicht genug! Durch das Spiel mit anderen Welpen lernen diese jungen Hunde anderer Rassen / Mischlinge kennen, lernen deren Sozialverhalten (Kommunikation und Signale) kennen und entwickeln dabei ihr eigene Sozialkompetenz. Der Welpe lernt, dass festes Zubeissen schmerzhaftes Zurückbeissen oder Spielabbruch zur Folge hat. Das freie Spiel fördert Impuls- und Emotionskontrolle, wiederholte spielerische Kontrollverluste fördern die Fähigkeit auf plötzliche Ereignisse in ihrem Leben adäquat zu reagieren. Risikokompetenzen und Frustrationstoleranz entwickeln sich, der Welpe lernt auch "einzustecken", und dem anderen Hund gegenüber ein tolerables und freundliches Sozialverhalten zu zeigen. Spielen heisst auch sich bewegen - und Bewegung fördert den Bewegungsapparat ( Entwicklung der Muskeln) und die Bewegungskoordination.

Spielen heisst lernen, es fördert ein gesundes chemisches Milieu im Gehirn, das Lernen fördert.

 

Der Kurs wird von mir geführt: Dies beinhaltet Spielabbrüche bei einseitigem und zu wildem Spiel (Lernen sozialkompetent zu spielen) und Abbrufen zwischen dem Spielen. Es werden keine erzieherischen oder andere Übungen durchgeführt.

 

Alter: ab 9. Woche  bis einschliesslich 16. Woche

 

Der Kurs ist nicht Teil des Welpenkurses nach den Vorgaben des Kantonalen Hundegesetztes des Kanton Zürichs und kann nur seperat gebucht werden.

 

Ich freue mich auf rege Teilnahme!

 


Informationen rund um den Welpen

Tips für Stubenreinheit

 

 

 

zum Download auf das Bild klicken:

 

Signalwort für Rückruf

 

Der Rückruf kann nicht früh genug trainiert werden. Um einen Rückruf zu trainieren braucht es ein Signalwort. Viele HundehalterInnen wählen das Wort "komm" und meinen, der Welpe soll "herkommen", von dort wo er sich gerade aufhält zu dem Ort, wo die HundehalterIn sich gerade befindet. Aber auch wenn es gilt von einem gemeinsamen Ort weg zu kommen, sagt man natürlich zu seinem jungen Freund, "komm" - im Sinne von gehen wir gemeinsam von diesem zu einem anderen Ort.  Somit habe wir für beide Situationen das gleiche Signalwort, was verwirrlich für den Welpen/Hund sein kann.

 

Überlegen sie sich für die Welpenschule schon einmal ein Signalwort für den Rückruf.  Beispiele: "hiiier" - mit langen i und sehr hell und freundlich ausgesprochen. Auch ein "ici", ein "qui" oder ein "here" u.v.m hört sich in Hundeohren wunderbar interessant an.

 

Mit dem Einzug des neuen Familienmitgliedes können Sie das Signalwort spielerisch einführen: Kommt der Welpe auf sie zu, ( das kann schon von 1 m zu Ihnen sein), sagen sie ihr Signalwort und geben sie dem Welpen viel Lob und spielen sie mit ihm ausführlich, wenn er bei Ihnen angekommen ist. Auch ein Leckerli darf folgen. Trainieren sie das immer wieder. Auch draussen sollten sie das Signalwort üben: Der Welpe wird ihnen so oder so folgen, da sie seine Bezugsperson sind. Drehen sie sich immer mal wieder um, bleiben sie stehen, sagen ihr Signalwort, wenn er bei ihnen angekommen ist, loben sie den Welpen und spielen mit ihm oder geben ihm ein Leckerli.

 

Abruf bei Ablenkung: Welpen schauen, erschnuppern und bewegen sich zunehmend in ihrer Umgebung. So kann es sein, dass er ihr Signalwort "überhört". Üben sie sich darin, den Welpen dann abzurufen, wenn er sich wieder vergewissert, dass sie noch da sind, oder bei Ablenkung kurz zu ihnen schaut. Das wird er immer wieder tun, da er mit ihnen Sicherheit und Geborgenheit verknüpft.

 

Ist die Ablenkung gross und verlockend, sagen sie das Signalwort nur einmal, beobachten sie das Geschehen, warten sie den Moment ab, wo ihr Welpe sich vergewissert, dass sie noch da sind und sagen das Signalwort nochmals deutlich und sehr freundlich. Loben sie ihren Freund ausführlich, holen sie ein Spiezeug heraus und spielen mit ihm ausführlich oder geben sie ihm ein extra feines Leckerli.

 

Abruf muss immer wieder trainiert werden. Es ist normal, dass der Welpe einmal bei einer doch zu verlockenden Ablenkung nicht kommt, trotz dass man nun schon viele Tage oder auch mehrere Wochen trainiert hat. Sie haben es richtig gemacht, trainieren sie immer weiter und bleiben sie ihrem Tier wohlgesonnen.

 

Mit einem eigenen Signalwort nur für den Rückruf setzen sie den ersten Baustein für einen sicheren Abruf, wenn der Hund erwachsen ist.

 

 

Buchtip:

Wer mehr über Welpen und Welpenerziehung lesen möchte, hier mein persönlicher Buchtip....

Wieviel Bewegung braucht der Welpe?

 

Download
positionspapier-SVK-ASMPA-bewegung-hund-
Adobe Acrobat Dokument 406.2 KB

 

Augen auf beim Hundekauf!

Diese Broschüre zeigt auf, welche Vor- und Nachteile der Hundekauf übers Internet, bei der Züchterin oder dem Züchter, im Tierheim und auch im In- oder Ausland haben kann.

Im Internet finden Sie zahlreiche Angebote. Seien Sie sich bewusst, dass ein Hund, welchen Sie heute im Internet ansehen und morgen bereits kaufen können, mit Sicherheit nicht von einem seriösen Anbieter stammt. Nehmen Sie sich deshalb genug Zeit, denn am allerwichtigsten ist: Ein Hundekauf darf kein Spontanentscheid sein.

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen